Mittwoch, 9. Oktober 2013

Halbzeit!

Seit 94 Tagen bin ich hier. In 94 Tagen verlasse ich meine Gastfamilie und fliege nach Australien.
Zeit zurück zu blicken.

Auch wenn es manchmal schwer war, bin ich mir sicher, es war die beste Entscheidung meines Lebens. Neuseeland ist wunderschön (wahrscheinlich habe ich das hier schon 100 mal erwähnt, aber ich kann es nur immer wieder sagen).

Juli





Nach einem tränenreichen Abschied, habe ich hier anfangs manchmal an mir gezweifelt. Als ich angekommen bin, habe ich soooo wenig verstanden, aber inzwischen komme ich mit der Sprache doch ziemlich gut zurecht.
So richtig doll Heimweh hatte ich nie, aber als bei mir 11°C Innentemperatur und 0,4°C Außentemperatur waren, wollte ich schon gern in den deutschen Sommer zurück.

Eingelebt habe ich mich hier ganz schnell und ruck zuck war der erste Monat um!

August




Der August war sehr wechselhaft. Während die ersten Tage richtig warm waren und ich kurzärmelig im Winter rumlaufen konnte, waren die restlichen Tage eher grau, verregnet und deshalb nicht soooo sehr erlebnisreich. Dennoch war es keinesfalls langweilig.
Den Moment, wie ich Anfang August nichtsahnend am Strand war und vom weiten auf einmal Wale gesehen habe, werde ich wohl nie vergessen.

September




Neuseeland wird von Monat zu Monat schöner! Aber es wird ja nun auch endlich Sommer.
Im September hatte ich meinen ersten Sonnenbrand und habe meinen ersten Wochenendtrip unternommen sowie die Umgebung Aucklands fleißig weiter erkundet. Eingekauft wurde auch ordentlich, hier gibt es aber auch einfach soooo viele wunderschöne Kleider die mir zurufen "Jessica kauf mich, wir werden eine tolle Zeit zusammen haben!"




....und jetzt haben wir schon Oktober. Halbzeit in meiner Gastfamilie.
94 erlebnisreiche Tage liegen hinter mir. Ich habe viel gesehen, viel erlebt,  Kumara gekostet, esse Bohnen ohne mit der Wimper zu zucken, habe deutsches Brot im Supermarkt entdeckt, bin manchmal bei der Kindererziehung verzweifelt, aber habe die beiden kleinen Monster tief in mein Herz geschlossen. Mein Englisch ist laut meiner Gastfamilie inzwischen sehr gut und wenn sie das sagen, dann glaube ich ihnen einfach mal, denn ich persönlich sehe das noch nicht so.

94 weitere erlebnisreiche Tage in meinem wundervollen Neuseeland liegen vor mir, bevor ich gemeinsam mit Laura ins Flugzeug steige und wir Australien unsicher machen werden.

Inzwischen spürt man den Sommer. Die Tage werden länger und wärmer, meine Heizung läuft nicht mehr 24h am Tag und mein Teekonsum ist drastisch gesunken.

Zum Abschluss bleibt mir nur noch eins zu sagen: Ich liebe dieses Leben!  ♥

Kommentare:

  1. Das Leben bleibt nicht soooo entspannt. Gewöhn dich nicht zu sehr an URLAUB !!!!

    AntwortenLöschen
  2. Hey :)
    Ich hab durch Zufall bei Google deinen Blog gefunden und mir durchgelesen!
    Du schreibst echt super und lässt andere an deinem Abenteuer teilhaben!
    Ich war auch letztes Jahr um die Zeit in Neuseeland, habe am Mount Maunganui gelebt. Auch von Juli-Januar :)
    Es war eine unglaublich schöne Zeit, die ich sehr vermisse...
    Mach weiter so und wenn Freundinnen von dir auch einen Blog haben, den ich lesen darf, würde es mich freuen :) Das lindert doch das Fernweh ein bisschen...

    Liebe Grüße aus dem kalten Deutschland,
    Luisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für dein positives Feedback. So etwas hört man gern, dann weiß ich, dass ich mir die Mühe hier nicht umsonst mache. :)

      2 Freundinnen von mir haben auch einen Blog:
      http://mein-jahr-in-neuseeland.blogspot.co.nz/
      http://lauragoesauckland.blogspot.co.nz/

      Löschen