Dienstag, 29. Oktober 2013

Labour Weekend

Auf das letzte Wochenende habe ich mich schon lange gefreut. Freitag hatte ich ab 9 Uhr frei und Montag war Labour-Day. Der einzige Feiertag, den ich in Neuseeland miterlebe. Da hier alle Geschäfte auch sonntags auf haben, dachte ich, dass zumindest zum Feiertag mal die Geschäfte zu sind, aber Supermarkt, Frisör und Co waren trotzdem alle offen.

Nun hieß es also 4 Tage raus aus Auckland und den Norden erkunden. :-)
Bei nicht ganz so schönem Wetter starteten wir Freitag Vormittag und machten einen Abstecher in den Waipoua Forest. Dort stehen die größten Bäume Neuseelands ....kann man gesehen haben, muss man meiner Meinung nach aber nicht.





Anschließend ging es weiter nach Paihia / Bay of Islands. Bay of Islands klingt doch schon wie Urlaub oder? :-)
Dort angekommen unternahmen wir nicht mehr viel, da wir am nächsten Tag zeitig raus mussten.
Gemeinsam mit 2 anderen Mädels habe ich mir einen Kindheitstraum erfüllt. Pünktlich 8 Uhr starteten wir mit dem Boot hinaus aufs weite Meer um mit Delfinen schwimmen zu gehen.




Das Gefühl, wenn die Delfine im Wasser um einen rum schwimmen, kann man gar nicht beschreiben. Auch wenn ich mit meinen Taucherflossen und dem viiiiiiiiiiiiel zu kalten Wasser nicht so ganz klar kam und immer erst beim Delfin angekommen war, wenn dieser längst wieder eine andere Richtung eingeschlagen hatte, war es unglaublich schön.





Den Rest des Tages haben wir uns an den Strand gelegt und das schöne Wetter genossen. :-)

Sonntag hat es sich dann gegen Nachmittag etwas zugezogen, deshalb mussten wir unseren Strandtag abbrechen. Da wir aber nicht die ganze Zeit im Zimmer sitzen wollten und auch nicht mega weit fahren wollten, suchten wir uns ein Ausflugsziel in der näheren Umgebung. Haruru Falls klang gut. Am Ziel angekommen, waren wir alle etwas enttäuscht. Unter den ach so tollen, großen und schönen Wasserfällen haben wir uns dann doch etwas anderes vorgestellt, denn im Vergleich zu anderen Wasserfällen, die wir hier schon gesehen haben, waren die sehr sehr klein.




Montag folgte dann das nächste große Highlight unseres Ausflugs. Morgens mussten wir mal wieder sehr zeitig aufstehen, da wir um 7 nach Kaitaia fahren mussten. Von dort aus startete unsere Tour entlang am 90-Miles-Beach zum nördlichsten Punkt Neuseelands.

90 Miles Beach

Hauptverkehrsstraße - Tempolimit 100km/h !


Das passiert, wenn man die Kurve zu scharf nimmt. Wären wir wenige Minuten eher gekommen, wären wir live dabei gewesen.  Unsere Busfahrerin hat uns auch ganz nebenbei erzählt, dass genau das selbe einem Bus ein Tag vor unserer Tour passiert ist.


 
Anschließend steuerten wir mit unserem Bus die Sanddünen an und durften Sandsurfen. Genau das Richtige für mich. Berghoch war zwar richtig anstrengend, aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt.






video


Anschließend haben wir Lunch am Taputaputa Beach...


Nach der Mittagspause ging es dann weiter zum Cape Reinga, dem nördlichsten Punkt Neuseelands. Hier treffen der Pazifische Ozean im Osten und der Tasmanische Ozean im Westen aufeinander.





Ein schönes langes Wochenende voller Erlebnisse geht zu Ende und in 3 Tagen steht schon der nächste Ausflug an, damit es auch ja nicht langweilig wird. :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen