Dienstag, 31. Dezember 2013

Pinguine in Oamaru und nach tagelangem Regen endlich wieder Sonne :-)


Mit diesem "tollen" Wetter hat uns Kaikoura begrüßt ...und dieses "tolle" Wetter blieb auch die kompletten 2 Tage so, sodass wir unsere Bootstour zum Wale gucken abgesagt haben. :-( Die meiste Zeit haben wir im Zimmer verbracht, denn wer will bei diesem Wetter schon rausgehen!? 

Von Kaikoura aus führte unser Weg nach Temuka, weniger bekannt, aber diente nur als Schlafort. Auf dem Weg dahin machten wir in Christchurch halt. Auch dort wurden wir von strömendem Regen begrüßt, das Wetter war einfach nicht auf unserer Seite. Von Christchurch selbst konnten wir nicht mehr viel sehen, da nach den Erdbeben 2010 und 2011 nur circa 30% der Innenstadt unversehrt geblieben. Kurz und knapp - Christchurch gleicht einer großen Baustelle mit ganz viel Schutt. Die Stadt wird von Bauzäunen beherrscht und ein Großteil der Geschäfte darf nicht einmal mehr zum 
Ausräumen betreten werden. In vielen Geschäften stehen die Computer und Telefone noch so in den Räumen wie sie zum Erdbeben verlassen wurden. 

Nachdem wir eine Nacht in Temuka geschlafen haben, fuhren wir gegen Mittag ins benachbarte Timaru. In der Zeitung hatten wir vom 103. Carnival gefahren. Dort erwartete uns ein, im Vergleich zu deutschen Verhältnissen, sehr kleiner Rummelplatz. Eigentlich angelockt wurden wir aber durch ein Foto in der Zeitung, welches Werbung für Wasserbälle, in denen man laufen konnte, machte. Das haben Mama und ich dann auch mit großer Freude aufprobiert und hatten jede Menge Spaß. Ihr werdet es nicht glauben, aber das Ganze war unglaublich anstrengend. 




Danach sind wie nach Oamaru weiter gefahren. Dort kann man Gelbaugenpinguine beobachten. Diese Pinguinart gibt es nur in Neuseeland. 


                               


Am Nachmittag hat sich nach 4 Tagen auch endlich mal wieder die Sonne blicken lassen. :-)



Gegen Abend sind wir dann zu einer Aussichtsplattform am Strand gegangen, von wo wir beobachten konnten wie nach und nach die kleinen Pinguine aus dem Meer kamen und in ihre Nester gewatschelt sind. :-) 


Heute sind wir dann weiter Richtung Dunedin gefahren. Unterwegs haben wir bei den Moeraki Boulders angehalten, hierbei handelt es sich um Steine, die wie übermäßig große Fußbälle am Strand rumliegen und zahlreiche Schaulustige (so auch uns) anziehen. 






                            

In 3h begrüßten wir als erste das neue Jahr. 

Wir wünschen euch allen einen schönen Silvesterabend, ihr habt ja noch ein paar Stunden Zeit. Feiert schön und wir hören dann nächstes Jahr wieder voneinander. Bleibt gesund und ballert euch nicht die Hände ab, sonst könnt ihr den Blog ja gar nicht mehr aufrufen. ;-) 

Bis bald :-)


     

















Freitag, 27. Dezember 2013

Hello from Nelson


Und die Reise geht weiter. Die letzte Nacht waren wir in Nelson. 
 

Nachdem wir in unserer Unterkunft angekommen sind, haben wir einen kurzen Abstecher zum Strand gemacht. Anschließend sind wir durch die Innenstadt und den japanischen Garten gelaufen und Abend mal wieder fix und fertig ins Bett gefallen :-)







Donnerstag, 26. Dezember 2013

1. Weihnachtsfeiertag in Wellington

Heute (25.12.) sind wir in Neuseelands Hauptstadt angekommen.
Von vergangenen Feiertagen wusste ich, dass die meisten Geschäfte auch an solchen Tagen offen haben. Tja falsch! Heute ist Weihnachten in Neuseeland, denn Geschenke gibt es hier erst am 25. Dezember. Und heute war auch, allerdings wussten wir das bis gestern nach Ladenschluss nicht, der einzige Tag im Jahr an dem wirklich ALLE Geschäfte auch am Feiertag mal zu sind. 

In Wellington gibt es über 300 Restaurants und Kneipen, mit denen mein Reiseführer gelockt hat.

Nachdem wir im Hotel angekommen sind, mussten wir allerdings schon feststellen, dass die cable-Bahn, die ein Wahrzeichen von Wellington bildet, leider nur 364 Tage im Jahr fährt. Nämlich jeden Tag außer heute! 
So führte uns unser Weg erst einmal zum Botanischen Garten....

....und anschließend zum Hafen. 


Auf dem Weg dahin, kamen wir immer mehr zu der Erkenntnis, dass scheinbar nicht nur die Supermärkte alle geschlossen haben, sondern sogar sämtliche fast Food Ketten heute außer Betrieb sind. Unsere Angst heute hungrig ins Bett gehen zu müssen stieg, denn zum kochen hatten wir nichts mehr da.
Als wir durch die Kneipenstraße liefen, haben wir dann endgültig festgestellt, dass nicht nur alle Supermärkte, sondern auch so ziemlich alle Restaurants heute geschlossen haben. Alle Restaurants außer ein chinesisches! Das Ende vom Lied - wir saßen mit gefühlten 100 Asiaten im Chinarestaurant. Wir haben lange nicht so viel Spaß beim essen gehabt wie heute. Aber wir waren froh, dass von den über 300 Restaurants überhaupt eins offen hatte und viel lachen ist ja gesund. :-)



Anschließend waren wir noch auf dem Mount Victoria, von wo wir einen schönen Ausblick über die ganze Stadt hatten. 




Morgen früh geht es dann mit der Fähre auf die Südinsel. :-) 


Weihnachten in Napier

Nach einer endlos erscheinenden Fahrt die uns rund 140km durchs nichts führte, und damit meine ich wirklich durchs nichts, nicht mal eine Tankstelle, sind wir gestern (24.12.) in Napier angekommen.

 
Auch in Napier wurden wir wieder von einem Weihnachtsbaum in Übergröße empfangen.
Da ja gestern Weihnachten war, gab es richtig leckers deutsches Essen. Nach 6 Monaten das erste mal Braten, Soße und Klöße ....lecker! 


Abend sind wir dann noch nach Hastings zum Festival of Lights gefahren. Das alles war sehr amerikanisch bunt. In Deutschland hätte man die Leute wohl eher verjagt, als zu Massen angezogen. Statt Weihnachtsmusik lief auch an jeder Ecke "Gangnam-Style" ...jeder hat eben eine andere Ansichtssache von einem harmonischen Weihnachtsfest. 







    

Frohe Weihnachten

Mit dem Internet ist das im Moment immer so eine Sache. 
Ich wünsche euch, wenn auch etwas verspätet frohe Weihnachten. Ich hoffe ihr hattet ein schönes Weihnachtsfest und einen fleißigen Weihnachtsmann. Genießt die freien Tage und bleibt so fleißige Leser wie ihr seid! :-) 









Montag, 23. Dezember 2013

Tauranga und Mount Maunganui

Als heute früh der Wecker geklingelt hat, war von dem traumhaften Wetter von gestern weit und breit keine Spur mehr. Vergleichsweise kalt und verregnet, also zweifelsfrei kein Strandwetter.
So führte unser Weg heute nach Tauranga und Mount Maunganui. 
In Tauranga angekommen, hat der Regen dann auch relativ schnell nachgelassen. Wie es in Neuseeland eben so ist, man kann sämtliche Wetterumstände an einem einzigen Tag erleben. 
Wir sind ein bisschen durch das Stadtzentrum gelaufen und haben vor uns hingebummelt. Am Hafen stand ein riesengroßer Weihnachtsbaum....ja tatsächlich, morgen ist schon der 24. Dezember und von Weihnachtsstimmung ist nach wie vor weit und breit keine Spur. 

                                         


      
Anschließend sind wir noch nach Mount Maunganui, einem kleinen Ort unweit von Tauranga entfernt, gefahren. Auf den Mount selbst sind wir nicht gestiegen, da sich das nur bei richtig gutem Wetter lohnt, sonst sieht man von oben nämlich annähernd nichts. Ich war ja im Oktober schon einmal dort und war somit eigentlich ganz froh, dass mir der Aufstieg ein zweites mal erspart geblieben ist. :-)






 

Waihi

Nachdem wir unser Zimmer bezogen haben, sind wir direkt zum Strand nach Bowentown gefahren.
Dort wurden wir von einem fast menschenleeren Strand, brütender Sonne und riesigen Wellen empfangen. 








Den restlichen Tag verbrachten wir also gemütlich am Strand und genossen den Sommer mitten im Dezember. :-) 

Sonntag, 22. Dezember 2013

Wieder vereint :-)

Ich habe gehört, ihr seid alle schon ganz neugierig wie unsere Reise zu dritt jetzt weiter geht. Na dann mal los... :-)

Die Zeit ist so schnell vergangen, jetzt ist fast Weihnachten und Freitag früh durfte ich endlich Mama und Chrisi vom Flughafen abholen. :-)
Nachdem wir dann alle zusammen die Kinder zur Schule geschafft haben und fürs Abendessen eingekauft hatten, habe ich den beiden meinen Heimatstrand gezeigt. "Nehmt Sonnencreme!" - "Ach Quatsch wir bekommen keinen Sonnenbrand!" ....na gut nach einer Stunde Strand haben die beiden ihre Meinung schnell geändert. Willkommen in Neuseeland, hier brennt die Sonne ein bisschen stärker. :-)



Samstag ging es dann in die Stadt rein.
Zuerst sind wir ein bisschen am Hafen langgeschlendert. 




Danach ging es hoch auf den Skytower. Auckland aus 220m Höhe betrachten. Da bekommt man erst einmal einen Eindruck wie unglaublich groß die Stadt eigentlich ist. 



....in 220m Höhe auf einer 3,8cm dicker Glasplatte. :-)




Zum Geburtstag habe ich einer Klettertour über die Harbour Bridge bekommen. Das stand jetzt als nächstes auf dem Programm. Mit einem kleinen Bus wurden wir am Hafen abgeholt und zur Harbour Bridge gefahren. Dort bekamen wir dann ganz "schicke" Anzüge und Helme. Dann ging's los. Der Anfang war zugegeben nicht so spannend. Unser Guide hat ziemlich viele Brückendetails erzählt, die nicht sehr interessant waren. Aber als wir dann ganz oben auf der Brücke standen und unter uns die ganzen Autos gefahren sind war das schon echt cool. :-)
Anschließend haben wir unser Mietauto abgeholt und sind Abend noch alle 4 schön essen gegangen.

Während ich diesen Post jetzt gerade verfasse, befinden wir uns auf dem Weg zu unserem ersten Reiseziel Waihi. Der Reiseführer lockt mit einem traumhaften 10km langen Sandstrand :-)

                                  




Samstag, 14. Dezember 2013

ladies night

Heute sind meine Gasteltern bei einem Geburtstag eingeladen. Deshalb bin ich heute Abend mit den beiden Mädels alleine zu Hause.

Mit Jessica alleine zu Hause sein finden sie klasse. Länger im Pool baden, zusammen in die Badewanne, später Abendessen und Abendessen auf der Terrasse, mehr Dessert und später Zähne putzen, länger lesen und später schlafen....so macht man sich bei Kindern beliebt. ;-)


Michaela meinte zu unserem gemütlichen Mädelsabend nur "Relax - it's Weekend!!"

 
 
Wir haben das dann auch ganz wörtlich genommen :-)
Jetzt sind die beiden im Bett und ich lasse den Abend gemütlich ausklingen und bastel an meinem Abschiedsgeschenk :-)